NEUBAU MIT ZUGANG ZUM BAHNHOF

BERN | SCHWEIZ

Zusammen mit den Architekten des atelier 5 hat das Büro eh-k im Auftrag der Schweizerischen Bundesbahnen einen Neubau mit Zugang zum Bahnhof Bern konzipiert. Als Zugang zur geplanten Passanten-Unterführung «Mitte» verbindet das neue «Bubenbergzentrum 10-12» den erweiterten Bahnhof Bern mit der historischen Altstadt. Bahnreisenden, die den Bahnhof über den Ausgang «Bubenbergzentrum» verlassen, öffnet sich ein attraktiver Blick auf das städtische Flair des Hirschengrabens, welcher Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist.

Die Architektur inszeniert geschickt die Passantenströmen damit sie die Benutzer intuitiv orientieren. Durch die grosszügige und kraftvolle Gestaltung des Erdgeschosses wird der neue Bahnzugang zum identitätsstiftenden Erlebnis und verleiht dem neuen Aussenraum eine Aufenthaltsqualität, die zum Verweilen einlädt. 
Dank der Kombination von Baubronze und Glas fügt sich der Neubau sehr harmonisch ins Landschaftsbild der umliegenden Gebäude ein. Die Gestaltung des neuen Bahnzugangs lässt ausserdem die markante Lage des Bubenbergplatzes im Sinne eines attraktiven Übergangs wieder aufleben. Bereits im 17. Jahrhundert hatte an derselben Stelle das Murtentor die Innenstadt Bern von seinen Aussenquartieren getrennt. Das neue Bubenbergzentrum verbindet alt mit neu und weist mit seinem identitätsstiftenden Charakter den Weg in die Zukunft.

 

AUFTRAGGEBER

Schweizerische Bundesbahnen Immobilien

 

AUFGABE

Entwicklung des Neubaus Bubenbergzentrum 10-12 in Bern

 

ARCHITEKTUR

Atelier 5, federführend
urs keller architekten szenographen

 

PROGRAMM

Neubau mit Zugang zum Bahnhof Bern sowie Dienstleistungen: Büro, Gastronomie, Retail und Lager

 

ZEITPLAN

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Sommer 2017